Wühlmäuse bekämpfen – 5 effektive Empfehlungen

Wühlmäuse fressen die Wurzeln von Pflanzen an, besonders betroffen sind hiervon Obstbäume, aber auch Gemüse wie Spargel und Möhren. Darüber hinaus lassen sie einen Garten aber auch schnell unschön aussehen, weil sie ähnlich wie die Maulwürfe Hügel aufwerfen, wenn sie ihre Gänge graben. Besonders störend ist dies auf einer Rasenfläche.

Wühlmäuse von den Pflanzen fernhalten

Wenn schon bekannt ist, dass es in der Nähe des Gartens Wühlmäuse gibt, sollten neue Obstbäume und Pflanzen am besten schon gleich bei der Pflanzung geschützt werden. Im Handel gibt es Drahtkörbe in unterschiedlichen Größen, die um die Wurzelballen der Pflanzen gesetzt werden, sodass die Mäuse die Wurzeln nicht annagen können.

Bei der Anlage einer neuen Rasenfläche kann nach dem gleichen Prinzip verfahren werden; dann wird ein großes Gitter waagerecht unter der neuen Rasenfläche verlegt. Hierdurch können die Wühlmäuse zwar unter dem Gitter immer noch ihre Gänge anlegen, sie können jedoch keine Erdhügel mehr aufwerfen.

Wühlmäuse mit Duftstoffen bekämpfen

Bei den Geruchsstoffen, die zur Bekämpfung von Wühlmäusen eingesetzt werden, gibt es viele Empfehlungen, die im eigenen Garten ausprobiert werden können. Sie werden in die Gänge der Tiere gelegt und verbreiten von dort einen für die Tiere unangenehmen Geruch. Zum Einsatz kommen hierbei:

  • Knoblauch
  • Haare von Menschen oder Tieren
  • Petroleum
  • Fischköpfe
  • Zweige vom Lebensbaum
Ultraschall-Geräte gegen Wühlmäuse

Ultraschall-Geräte werden mit einem Spieß in die Gänge der Wühlmäuse gesteckt und verbreiten von dort Schallwellen durch das ganze Gangsystem. Weil die Wühlmäuse gute und empfindliche Ohren haben, lassen sie sich durch diese Geräuschbelästigung vertreiben und suchen sich alsbald ein neues Quartier.

Die Mausefalle

Eine Falle für Wühlmäuse funktioniert genauso wie eine gewöhnliche Mausefalle. Sie tötet die Tiere durch einen Klappmechanismus und wird mit einem Köder wie einem Stück Möhre, Spargel oder Apfel bestückt. Von solchen Fallen sollten am besten gleich mehrere aufgestellt werden, weil in dem großen Gangsystem der Wühlmäuse nicht ständig alle Gänge benutzt werden. Diese Fallen haben aber oft nur im Winter Erfolg, weil dann das Nahrungsangebot für die Wühlmäuse knapp wird, sodass sie auch gern mal einen Köder annehmen.

Mit Fraßködern Wühlmäuse bekämpfen

Fraßköder gibt es fertig im Handel zu kaufen, in ihnen ist ein Gift enthalten, das die Wühlmäuse tötet. Alternativ kann aber auch nur das Gift gekauft werden, um es einem eigenen Köder beizumischen. Bei Fraßködern wie auch bei den Mausefallen ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass die Mittel nicht nach Mensch riechen, weil dies die Tiere sofort misstrauisch machen würde. Sie sollten daher nicht mit den Händen berührt bzw. vor dem Auslegen abgewaschen werden.

Wühlmäuse können ganze Obstplantagen vernichten und richten auch in privaten Gärten große Schäden an. Bevor es an die Bekämpfung geht, sollte jedoch unbedingt geklärt werden, ob es sich wirklich um Wühlmäuse oder nicht doch um Maulwürfe handelt, weil die Maulwürfe unter Naturschutz stehen und nicht getötet werden dürfen.