Silberfische – die 10 besten Tipps zur Bekämpfung

Silberfische sind nachtaktive Tiere, die sich tagsüber verstecken und erst bei Dunkelheit auf Nahrungssuche gehen. Daher kann es lange dauern, bis sie entdeckt werden. In Privathaushalten verkriechen sie sich meistens in der Küche oder im Badezimmer, weil sie dort ideale Lebensbedingungen vorfinden.

Tipps zur Vermeidung von Silberfischen
  1. Silberfische lieben eine warme und feuchte Umgebung, ein regelmäßiges Lüften und ein Senken der Raumtemperatur sorgt dafür, dass sie sich bald nicht mehr wohlfühlen.
  2. Sie legen ihre Eier in Ritzen, hinter Sockelleisten und Tapeten, daher hilft eine gründliche Renovierung der Räume, bei der solche Ritzen mit einem Dichtstoff verschlossen werden.
  3. Bei einer Temperatur von unter 25° C legt ein Weibchen keine Eier mehr. Dauerhaft niedrigere Temperaturen sorgen daher dafür, dass die Population bald ausstirbt.
  4. Silberfischchen ernähren sich von Stärke, Zucker und Klebstoffen. Werden diese gut verschlossen aufbewahrt, finden die Tiere bald keine Nahrung mehr und werden sich eine neue Wohnstätte suchen.
  5. Häufiges Wischen und Saugen entfernt Krümel, Hautschuppen und Haare vom Boden, die den Silberfischen ebenfalls als Nahrungsquelle dienen.
Die Bekämpfung von Silberfischen

Parallel zur Vorsorge kann auch eine Bekämpfung von Silberfischchen stattfinden. Hierzu einige Tipps, die gegen diese Insekten helfen können.

  1. Silberfische mögen keine starken Gerüche. Auf einem Boden, der mit einem Essig- oder Zitronenreiniger gewischt wurde, halten sie sich nur ungern auf.
  2. In einem Raum mit Teppichboden kann zur Bekämpfung von Silberfischen etwas Essig oder Zitronensaft in eine Schale gegeben werden. Auch Lavendelöl eignet sich für diese Zwecke sehr gut.
  3. Fraßköder und Köderdosen enthalten Gifte, an denen die Silberfische sterben. Besonders effektiv sind solche Gifte, die nicht sofort wirken, sodass sie von den Insekten mit in das Nest genommen werden, wo sie auch gleich die Brut töten.
  4. Eine Klebefalle ist mit einem Stoff versehen, der die Silberfischchen anlockt. Dort bleiben sie auf der Klebefläche haften und verenden. Diese Klebefallen sollten am besten auf die Laufstraßen oder in die Nähe der Nistplätze gelegt werden.
  5. Sprays werden direkt in die Spalten und Ritzen gesprüht, wo das Nest der Silberfische vermutet wird. In einem Haushalt mit Kindern oder Haustieren sollten solche Sprays aber nur mit äußerster Vorsicht verwendet werden.
Fazit

Silberfische sind an sich harmlos und fressen sogar die Hausstaubmilben, die weitaus bedenklicher sind und bei empfindlichen Personen schwere Allergien auslösen. Trotzdem sieht man sie ungern im eigenen Haushalt, wo sie sogar Bücher anfressen, weil sie sich von dem darin enthaltenen Klebstoff ernähren. Durch einen Entzug der Nahrung, regelmäßiges Lüften und gegebenenfalls einer gründlichen Renovierung der Räume lassen sie sich aber meist leicht wieder vertreiben.